Der Baubeginn der Anlage war für mich auch der Startschuss in ein neues digital Zeitalter.

Meine erste Anlage war anfangs mit dem DCC System von Arnold / Märklin ausgerüstet. Später wurde die Digitalzentrale gegen das Twincenter von Fleischmann ausgewechselt. Mit diesem System hatte ich aber immer wieder Probleme. Besonders der S88 Rückmeldebus war sehr störanfällig.

Aufgrund dieser Erfahrung steuerte ich meine zweite Anlage mit Selectrix Komponenten der Firma Rautenhaus. Dieses System lief über mehrere Jahre ohne Probleme. Damit auch DCC Soundloks laufen konnten, machte ich ein „upgrade“ auf das RMX System von Rautenhaus. Das lief ebenfalls störungsfrei.

Da die Zeit bekanntlich nicht stehen bleibt, habe ich mich vor Beginn der Anlage „Pontresina“ umgesehen, was jetzt technisch Möglich ist. Dabei bin ich auf das Bidib System von Fichtelbahn gestoßen.

Das System hat ein paar Vorteile gegenüber meinem alten System und nutzt einen störunempfindlichen Industriebus, den ich selbst in der Arbeit schon in schwierigem Umfeld über 200m Distanz eingesetzt habe.

Der Größte Vorteil ist aber Railcom an der gesamten Anlage. Damit können nicht nur Befehle an die Lokomotiven gesendet werden, sondern die Lokomotiven können auch Meldungen an die Zentrale senden:

  • Lokomotiven melden sich automatisch mit ihrer Adresse wenn sie auf ein Gleis gesetzt werden
  • Lokomotiven melden ihre aktuelle Fahrtrichtung
  • Die Zentrale kann Konfigurationsparameter der Lokomotiven auslesen – im laufenden Betrieb!
  • Die Zentrale kann die Parameter der Lokomotiven auch im laufenden Betrieb ändern

Auf diesem Foto sieht man oben links einen Decoder für 4 Servoantriebe (Weichen) und unten einen Booster mit 16 Rückmeldeeingängen.

Kategorien: Digital & Technik

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code